Amerikanische Meisterschaften der Universitäten

Während viele von uns zwischen Weihnachten und Neujahr beim Spandauer Weihnachtsopen ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgingen, musste ich mir als Deserteur in Amerika eine Alternative suchen für die traditionelle Schachzeit zwischen den Feiertagen. Gerade zu dieser Zeit fanden die Amerikanischen Meisterschaften der Unversitäten statt, für die ich mich mit dem Team der University of Washington qualifiziert hatte (siehe letzter Bericht https://www.zitaschach.de/schach-in-seattle/). Also ging es für uns mit einer 4er-Mannschaft von Seattle nach San Francisco für die „Pan American Intercollegiate Championship“.

Dass Unisport in den USA einen ziemlich hohen Stellenwert hat, ist ja allgemein bekannt. Und beim Schach ist es da nicht anders. Es nahmen 53 Mannschaften teil, insgesamt 228 Spieler und davon etwa 60 GMs und IMs. Die Top 10 hatten alle einen Schnitt von 2500 und aufwärts. Es gibt einige Unis, die Stipendien für Schachspieler vergeben und so traf man einige bekannte Gesichter aus der erweiterten Weltspitze an. Allen voran ist da die Webster University aus Saint Louis, die einen Schnitt von etwa 2700 auf die Waage brachten und bei der sich Susan Polgar ums Schach kümmert. Sie verfolgte auch alle Partien persönlich mit. Als Sieger der letzten beiden Jahre war Webster auch diesmal wieder Topfavorit. Weiterhin vorne dabei war geografisch bedingt die Saint Louis University, die University of Texas und die Texas Tech University, bei der Susan Polgar bis 2012 war, bevor sie zu Webster wechselte. Ein Sieg bei den „Pan Ams“ gilt als prestigeträchtigster Titel im Unischach in Amerika und daher konnte man einen spannenden Kampf zwischen den Topmannschaften erwarten.

Die begährten Trophäen. Foto: David Llada.

Gespielt wurden 6 Runden Schweizer System mit einer ungewöhnlichen Bedenkzeit von 90 Minuten mit 30 Sekunden Inkrement, aber ohne Zeitzuschlag nach 40 Zügen. Aufstellen musste man strikt nach Wertungszahl, was mir Brett 4 bescherte. An Brett 1 bis 3 spielten Oscar, Marcel und Kyle für die University of Washington, alle um die 2200. Finanziell unterstützt wurden wir von Amazon, die ihr Hauptquartier in Seattle haben und das Qualifikationsturnier dort ausgerichtet haben.

Nachdem wir in den ersten drei Runden zwei Pflichtsiege umsetzten und eine Runde gegen die übermächtige Saint Louis University verloren, stand in der 4. Runde zum ersten mal ein Kampf auf Augenhöhe an: es ging gegen die University of California Los Angeles. Ich durfte dabei gegen Anshul Adve spielen. Obwohl der eine Elo von nur 2073 war ich doch etwas nervös, denn er hatte laut Fide nur wenige gewertete Partien gespielt und in der Runde zuvor gegen den nicht ganz unbekannten Jorge Cori (2689 Elo) an Brett 4 von Webster überzeugend gewonnen. Hier die Partie:

Hier spiele ich gerade die Partie von oben. An Brett 1 und 2 spielen Oscar und Marcel. Foto: Judit Sztaray.

Der Mannschaftskampf gegen Los Angeles endete insgesammt unentschieden. In 5. Runde gab es dann Haue von der University of Texas und in der 6. Runde konnten wir nochmals gegen die etwa gleichstarke Arizona State University punkten.

Die 6. Runde gegen die Arizona State University endete mit einem 3-1 Erfolg. Foto: Judit Sztaray.

Am Ende gab es ein solides 3,5/6 für die Mannschaft und einen guten Platz im Mittelfeld und für mich persönlich 4/6 Punkte und ein kleines Elo Plus. Im Kampf um den ersten Platz setzte sich dann tatsächlich wieder die Webster University durch, allerdings nach vielen Runden offenem Kampf.

Hier die Endtabelle:

https://bayareachess.com/static/pairings/panam/index.html


Und wer noch nicht genug von dem Turnier gehört hat, kann zusätzlich den Artikel bei Chessbase lesen:

https://en.chessbase.com/post/webster-wins-pan-am-harvard-qualifies-for-final-four

Und hier noch weitere Bilder vom Turnier:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10156089561934150&type=1&l=fe5df6ce4f

Außerdem gibt es noch Bilder von David Llada, einem bekannten Schachfotographen, der regelmäßig die Bilder von den Schacholympiaden macht und auch bei den Pan Ams der Fotograph war:

https://www.facebook.com/media/set/?set=ms.c.eJxllkly5DAMBH80gX35~%3B8cmqL64Cj5mZAEQRNGtolky6aFWoSn~%3B9EdCt32QlFUuOaF~%3BnZxNTKXm9C7XEa6czaT1pIKckSFnVM~_EeZ4LiUl1HGLLBGc2E3UkbtHLhHpFJM5sEWXHgcopER2cwo19zh5Sh0D3lEiJQ8ipMKpTYc2OO5KOgNPyTsIUn425Dp4oXcUdfgRn1o3AZzcT10Pgnaa52hBpw62~_N4MTWkwtkpbxQwzrrNPMriHY6yPkjBLxFAkmfhzs7vH~_4DttNUw9IsfJQ3BjK7m41fVMYRKUKqVbYktD2aH3vlWO52fbFJxSqYSTUOuVMGFtKm5spD31ENjhR~_qQ4BTeUSPrQ876~_HGwuxrddR9RJGn4XB~%3BJ4yQ7~_KU80spOU2q7KLVdxQ7ebI8sPcUObf45cyrTc~_1Ich1TTtHMZkLvy0wKN~_9Bd~%3BgjePv9yHGaHSsmLpzy0wvvzI8skzi9wrhO04S504dQr0qlCWujD8FtvIvfibgwsS52FCd8qeVUXcKpHlkmzs7pPvSkXx0ig3fmcxZPVKXb3295Rd4wwUTYkWUH~%3Bjd9xC4prDPVFkyEndXjODuF8~_jEoPNIHscOKUqlFjkp3CsVd~_hb8JvtRzD1SDBJ4RT8Ov2lDsnkOsXdNwWckKBUmFP3R~_qQ4BSc1Z9jnJpF4qLf5v8D8lBVWw~-~-.bps.a.10156084162544150&type=1&__tn__=HH-R

Na dann, auf ein erfolgreiches neues Schachjahr!

Ein Kommentar zu „Amerikanische Meisterschaften der Universitäten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.