7 Kommentare

  1. Wenn hier ’ne Kombi drin ist, dann muß sie natürlich mit b2-b4 beginnen. Dann weiter d5-d6, Qualleopfer auf b4, Springerabzug nach d5, Dame zieht nach a3 (auf c5 geht sie nach Lb4 verloren), dann weiter Sxf6+ (Sxc7 hat keinen Sinn, weil der Springer keinen Rückzug hat), Dg4+ und Dh4, f6-f5, Df6+ und Sh5 nebst Matt. Ohne d5-d6 geht’s wohl nicht, weil die Dame nach e7 zurückziehen könnte, wenn der Springer nur nach e4 abzieht. Richtig?

  2. Okay, Koko, ist richtig. Obwohl ich etwas anders spielte: ohne d6 und später dann Se4 – Da3 (denn De7 wird durch die Bauerngabel d6 beantwortet und der Königsflügel fliegt trotzdem auseinander oder auf c7 erscheint ein ganz guter Freibauer) und weiter wie du gesagt hast.

  3. Na, ich wollte doch nur den ersten Zug vorgeben. Den Rest hatte ich auch geplant. Allerdings Da3 habe ich nicht beachtet, da der S auf c7 hängt. d6 würde ich auhc nicht spielen. Wenn f6 erst mal gedoppelt wurde, fällt die Stellung auseinander, egal wie man spielt, meine ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.