Jahresblitz – neue Punkte?

Hallo zusammen, heute Abend startet der Jahresblitz 2019. Und ich schlage eine neue Punkteregelung vor, denn die bisherige hat dazu geführt, dass der Wettbewerb ab dem zweiten Halbjahr ziemlich langweilig wurde. Also:

1. Punkte-Regelung wie in der Formel Eins, ich hab da mal was bei Wikipedia gefunden:

2. Kein Unterschied zwischen Turnieren bis 10 Teilnehmern und darüber.
3. Teilung der GP-Punkte bei Punktgleichheit.
4. Zwei Streichresultate; bzw. es zählen nur 10 Resultate.

Was haltet ihr davon? Die Diskussion ist eröffnet.

Moutard

Ein Leben ohne Schach ist möglich, aber sinnlos.

6 Gedanken zu „Jahresblitz – neue Punkte?

  • 8. Januar 2019 um 09:51
    Permalink

    Die Punkteregelung finde ich sinnvoll, jedenfalls übersichtlicher, als wenn bei jedem Turnier neu ermittelt werden muss, wieviel Punkte eigentlich zu vergeben sind – falls da überhaupt Leute mitzählen.
    Nur von den Streichresultaten bin ich kein Fan.

    Antwort
  • 8. Januar 2019 um 11:28
    Permalink

    Ist interessant, bringt sicher mehr Spannung, kann man in jedem Fall mal ausprobieren.

    Streichresultate finde ich auch o.k., da z.B. ich ja auch oft schachlich unterwegs bin, wenn ich nicht mitspielen kann.

    Antwort
  • 8. Januar 2019 um 14:17
    Permalink

    Ich finde es gut, dass wir mal über eine neue Punkteregelung sprechen. Das System nach dem Vorbild der Formel 1 passt meines Erachtens aber nicht wirklich, da es trotzdem schwer wird, den Sieger vergangener Turniere einzuholen. Wir laufen damit wieder Gefahr, dass es zur Jahresmitte “langweilig” wird.

    Wäre es nicht besser, wenn der Erste 10 Punkte bekommt, der Zweite 9 Punkte, der Dritte 8 Punkte usw.? Ich denke, es würde zu mehr Spannung führen, wenn selbst die Dauerspieler durch ihre Beharrlichkeit an Teilnahmen eine Chance hätten, ganz vorne zu landen. Statt Sonneborn und Buchholz würde ich bei Punktegleichstand lieber gleich einen Stichkampf ansetzen. Die Zeit dafür hätten wir ja…

    Streichresultate machen für mich keinen Sinn, jeder sollte auch mal mit einem schlechten Turnier leben müssen. Das kann man nicht einfach aus dem “Gedächtnis” streichen, auch wenn man es gerne möchte. 😉

    Antwort
    • 8. Januar 2019 um 14:32
      Permalink

      Ich denke, der Führende ist leichter einzuholen so, denn der Abstand zu Platz zwei ist größer. Wer sicher gewinnen will, muss wirklich immer Erster werden, und das ist meistens nicht so bei uns.

      Antwort
  • 11. Januar 2019 um 23:05
    Permalink

    Der Begriff “Streichwertung” sollte nochmal diskutiert werden. Es ist ja nicht dazu da, um ein schlechtes Turnier weg zu streichen, dass würde nur für diejenigen gelten, die mehr als zehn Turniere spielen. Es ist viel mehr eine Chance, dass jemand, der alle 12 Turniere oben mitspielt, auch von jemandem Konkurrenz bekommen kann, der aufgrund anderer Aktivitäten nur an 10 Turnieren teilnehmen kann. Sonst hat vllt jemand nach zwei Monaten schon 50 Punkte Vorsprung, und die wollen erstmal eingeholt werden…

    Antwort
    • 11. Januar 2019 um 23:23
      Permalink

      Hab ich auch schon so geschrieben: Es werden (höchstens) 10 Turnier gewertet.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung