BMM, 4. Runde: Der Südpark ist eine Festung

Im Seniorenklub Südpark ließ Zita heute nichts anbrennen. Zita 1 gewann gleich 5,5 : 2,5 gegen Tegel, Zita 2 besiegte die Queer-Springer mit 4,5:3,5 und Zita 3 punktete genauso gegen Tegel 5. Auswärts fehlten wohl überall Spieler: Traurig, traurig, so etwas hätte es zu meiner Zeit nicht gegeben.

Landesliga
Zita 1 SK König Tegel 1949 3 5,5 : 2,5
Jan Paul Cremer 2234 Drazen Muse 2280 0:1
Thomas Kohler 2158 Ulf Von Herman 2274 ½:½
Felix Engers 2186 Jirawat Wierzbicki 2134 ½:½
Michael Schulz 2120 Mert Acikel 2079 ½:½
Uwe Baumgardt 2081 Josef Roth 2062 1:0
Hartmut Riedel 2062 Konstantin Bubolz 2057 1:0
Tony Schwedek 2008 Bogdan Piskaykin 1898 1:0
Patrick Böttcher 1993 Jan-Daniel Wierzbicki 1919 1:0
Stadtliga A
Zita 2 Queer-Springer SSV Berlin 4,5 : 3,5
Carsten Schirrmacher 2092 Holger Franke 2322 -:+
Terry van der Veen 2126 Dennis Kötterheinrich 1961 ½:½
Reinhard Giese 2036 Dr. Karin Timme 1944 1:0
Dr. Matthias Kribben 1931 Dr. Peter Süß 1905 1:0
Robert Schreck 1953 Martin Ziegler 1906 0:1
Gerald Hildebrand 1981 Dr. Martin Groß 1867 1:0
Andreas Kötz 1909 Karl Voß 1867 ½:½
Norman Mielke 1899 Norbert Räcke 1789 ½:½
Klasse 1.2
Zita 3 SK König Tegel 1949 5 4,5 : 3,5
Stefan Schmidt 1900 Mike Gall 1629 1:0
Kai-Stephan Kussatz 1893 Ruslan Zaitsev 1508 0:1
Winfried Zaeske 1910 Ralf Wüsthoff 1631 1:0
Felix Bender 1827 Sven-Holger Kröner 1496 ½:½
Thomas Betzelt 1761 Ralf Ettel 1458 ½:½
Fabian Paul 1721 Maximilian Kröner 1514 1:0
Jürgen Basta 1779 Dieter Rosenzweig 1462 0:1
Chinguun Sundui 1532 Laurin Iden 1284 ½:½
Klasse 2.4
SC Friesen Lichtenberg 4 Zita 4 5,0 : 3,0
Uwe Bade 1967 Alexander Heimann 1779 +:-
Olaf Bandsom 1695 Sebastian Lawrenz 1834 ½:½
Horst Keusch 1771 Sebastian Voigt 1684 1:0
Bert Lutter 1710 Ünsal Erdem 1762 0:1
Marko Schmidt 1675 Kian Raulin 1672 ½:½
Dr. Thomas Petry 1707 Oliver Hänsgen 1542 +:-
Wolfgang Junge 1727 Serkan Pelvan 1150 1:0
Daniel Chapiro 1064 Peter Klein 1571 0:1
Klasse 3.3
BSG 1827 Eckbauer 3 Zita 5 3,0 : 5,0
Martin Kersten 1650 Yannick Francois 1584 0:1
Dr. Günther Busse 1670 Michael Lehmann 1561 -:+
Wolfgang Focke 1596 Norbert Lawrenz 1350 ½:½
Uwe Ratfisch 1680 Florian Hennig 1122 1:0
Olaf Kleemeyer 1520 Karsten Gienskey 1105 -:+
Christian Höweling 1510 Dieter Schiemann 1137 1:0
Slobodan Djuric 1576 Alexander Remde 978 ½:½
Rainer Lunau 1349 Stefan Unfug 1110 0:1
Klasse 4 West
SC Schwarz-Weiß Lichtenrade 4 Zita 6 4,0 : 2,0
Kristina Berger 1224 Vincent Tomaszewski 1484 0:1
Dr. Johannes Fleischer 1144 Jan Waschek 990 +:-
Martin Bornemann 1097 Marco Jarosch 885 0:1
Rita Barz 1047 Jeremy Kretzschmar 848 1:0
Christopher Ulrich 1149 Luca Knick 760 1:0
Eberhard Klein 1297 Louis Kretzschmar 1:0

8 Kommentare

  1. Ein großer Dank an die Vierte, dass sie trotz eigener Personalknappheit einen Spieler an die Dritte abgegeben hat. Eben genau dieser Spieler holte das entscheidende Remis zum 4,5:3,5 – Sieg.

  2. Bericht der Vierten

    Die Vierte trat gegen starke Friesen ersatzgeschwächt an und musste dieses Mal dann doch den vielen Absagen der Hypothek von zwei freigelassenen Brettern Tribut zollen. Dennoch war es zeitweise ein recht verheißungsvoller Kampf zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Der manchmal recht hohe DWZ-Unterschied war kaum anzumerken, zwischenzeitlich hatten gleich alle deutlich auf Gewinn gestanden.

    Kians Gegner ließ sich in einem Sizilianer nicht aus der Defensive locken, Kian wollte aber nicht zu viel riskieren. So wurde bereits früh ein Kurzremis unterschrieben. Ünsal bewies einmal mehr seine starke Form, spielte seinen Gegner regelrecht an die Wand und sammelte seinen vierten Punkt im vierten Spiel. Basti V. hielt sich gegen seinen deutlich stärkeren Gegner lange Zeit wacker und hatte sogar Gewinnchancen, spielte aber auf Risiko und übersah dann leider eine Mattkombination seines Gegners. Kurz darauf musste ich mich darauf besinnen, mit einem gnädigen Remis Schadensbegrenzung anzustreben. Ich hatte bereits früh eine Figur für zwei Bauern gewinnen können, aber ob das ein Einsteller oder eine taktische Variante war, vermochte ich während der Partie nicht zu beantworten. Mein Gegner blockierte durch das Manöver dauerhaft die kurze Rochade und bescherte mir einen schier endlosen Abwehrkampf und ließ mir kaum Möglichkeiten zur Entfaltung. Ich bin mir sicher, dass hier deutlich mehr möglich war und bin mit dem Remis ausgesprochen zufrieden, denn diese Partie hätte ich am Ende sogar verlieren müssen. Stattdessen erreichte ich ein Dauerschach, das aber keines war und konnte wenigstens den halben Punkt retten.

    Die große Überraschung war dann aber Serkan, der seinen über 600 Punkte stärkeren Gegner eindrucksvoll in Schach halten konnte und am Ende sogar noch deutlich besser stand. Leider verlor er dann auf Zeit, aber das können wir mit zunehmender Spielpraxis in den Griff bekommen. Mit Serkan werden wir noch viel Spaß haben. Peter zeigte bei seinem Debüt eine starke Partie und behielt mit stoischer Ruhe die Kontrolle über sein Spiel und seinen Gegner und veredelte seinen Einstand mit einem schönen Matt.

    Trotz Unterzahl gegen bärenstarke Friesen „nur“ 5:3 verlieren ist kein Beinbruch, sondern zeigt, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Natürlich wäre es schön, wenn auch wir vollständig antreten können. Dass es zu so vielen Absagen kommt, hat aber nichts mit Auswärtsspielen zu tun, sondern damit, dass jeder mal verhindert sein kann. Wenn das alles auf einen Spieltag fällt, dann ist das eben so. Wir hätten durchaus mit sieben und acht Spielern antreten können, wenn wir rücksichtslos alle Spieler hochziehen, die wir brauchen. Ich habe aber auch die Tabellensituation der anderen Mannschaften im Blick. Die Dritte und Fünfte standen vor der 4. Runde prekär und nun stehen sie nach ihren Siegen deutlich besser. Statt hier wieder auf Einzelne „draufzukloppen“ und alles mit „Traurig, traurig“ zu kommentieren, sollten wir lieber das Potenzial innerhalb der Mannschaften hervorheben und die Kaderplanung für die nächste Saison „gerechter“ gestalten. Die ständige Improvisation kann keine Dauerlösung sein.

  3. @Carsten: Für deinen Gegner war deine Abwesenheit wohl ein Geburtstagsgeschenk. Geht also in Ordnung. Wir hatten ihn wohl auch vorgewarnt, dass du es bei deiner langen Anreise wohl nicht mehr rechtzeitig schaffst…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.