NDBMM: 4:0 gegen Weiße Dame, und zwar ohne Mogeln

An diesem 4. Juli machten sich Terry, Hartmut (= DSDZ), Felix (Bender) und Tony auf den weiten Weg nach Uelzen als 4. Berliner Nachrücker.

Erst kam der Zug nicht pünktlich, dann verloren wir gleich unser erstes Treffen mit 0:4 (gegen den späteren Gesamtsieger, aber das wussten wir da noch nicht) und schließlich dümpelten wir im unteren Viertel der Tabelle herum. Und dann trafen wir auf unsere besten Freunde aus Charlottenburg, mit denen wir in den letzten Monaten lange Zeit online die Klingen gekreuzt hatten. Und siehe da, wir siegten 4:0 und wir schöpften Mut und fuhren einige Punkte ein und es wäre alles noch richtig gut ausgegangen, wenn wir uns nicht gegen die TSG Oberschöneweide falsch herum hingesetzt hätten (wer auch immer das zu verantworten hat; es war nicht herauszubringen).

Wie auch immer: Der Zug zurück hatte auch Verspätung, aber irgendwie waren wir glücklich, denn solche sonderbaren Abenteuer mit grandiosen Siegen und peinlichen Missgeschicken erlebst du nur im echten Leben.

Ach ja, hier die Abschlusstabelle:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Dirk Paulsen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.