Vier tapfere Zita-Spieler beim Schnellschach in Fürstenwalde

Am vergangenen Samstag sollte eigentlich das “4er-Turnier” des BSV stattfinden, doch obwohl sich 25 Mannschaften und damit 100 Schachspieler angemeldet hatten, ließ der BSV verlauten, dass die Teilnehmeranzahl viel zu gering sei und das Turnier leider nicht stattfinden würde. Schade. Hartmut hat ein anderes Schnellschachturnier ausgemacht, das “10. Joachim Kolbe Gedenkturnier” in Fürstenwalde.

11-kolbe2013
Carsten (2.v.l.) und Hartmut (rechts)

Das Team Carsten (Schirrmacher), Hartmut (Riedel), Marko (Perestjuk) und meine Wenigkeit fand sich also am Samstag um halb 10 bei eisigen Temperaturen in dem kleinen Städtchen Fürstenwalde ein, irgendwo zwischen Berlin und Frankfurt Oder. Insgesamt 56 Spieler nahmen an dem Turnier teil. Für Verwirrung sorgte die Turnierverwaltungssoftware. So war nicht die Elo oder die DWZ ausschlaggebend für den Setzlistenplatz, dieser wurde einfach ausgewürfelt. So kam es schon in der ersten Runde zu spannenden Paarungen: Carsten zerlegte einen vermeintlichen “Erstrundenpatzer” in so etwa 15-20 Zügen kunstvoll, nur um danach festzustellen, dass sein Gegner immerhin eine Wertungszahl von ~2100 aufweisen kann.

Im weiteren Turnierverlauf gab es für uns nur eine vereinsinterne Paarung: Marko gegen mich, ich brach Markos Schnellschach-Serie gegen mich und entschied endlich mal wieder eine Partie (nach wildem Verlauf) für mich. Carsten räumte währenddessen vorne alles weg, nach seinem Sieg in der ersten Runde ließ er Siege gegen Rade Cirkovic, Nico Gottschalk und FM Dirk Paulsen (!) folgen. 4/4, geteilter erster Platz und in Runde 5 ein Remis gegen den gleichfalls führenden FM Karsten Schulz. Nicht schlecht. Doch dann verlor Carsten leider seine beiden letzten Partien gegen den späteren Turniersieger FM Rainer Kleeschätzky (er gewann vor Dirk Paulsen, der außer gegen Carsten keine Punkte abgab) und gegen IM Alexander Lagunow (am Ende vierter, dritter wurde FM Karsten Schulz). Damit hat Carsten gegen die am Ende auf eins, zwei, drei und vier liegenden Spieler gespielt und konnte die höchste Buchholz aller Teilnehmer aufweisen! Das bringt einem aber leider nicht so viel, Carsten wurde mit 4,5/7 Elfter. Immerhin zeigte er dabei eine Performance von 2287!!!

07-kolbe2013
Der Schreiber dieser Zeilen (rechts)

Bester von uns wurde Hartmut, der immer vorne mitspielte und mit 5/7 am Ende Rang 6 belegte. Unterwegs gelang ihm ein hübsches Mattmotiv, das aufgrund einer Fesselung nicht recht zum Tragen kam, zu finden auch hier auf der Homepage. Marko kam etwas holprig ins Turnier und holte aus den letzten beiden Runden nur 0,5 Punkte, so dass für ihn 3,5/7 und damit Rang 27 übrig blieb. Immerhin gewann er einen Jugendpreis! Meine Wenigkeit schlich sich am Ende an die ganz vorderen Ränge an, nach durchwachsenem Start mit 2/4 gewann ich die letzten 3 Runden und wurde punktgleich mit Hartmut 9.

Alles in allem werde zumindest ich das Turnier sehr positiv in Erinnerung behalten, außerdem wissen Carsten, Marko und ich nach unserem Mittagsspaziergang nun auch, wo es in Fürstenwalde die Fressmeile samt Dönerladen gibt.

18-kolbe2013
Marko gewinnt seinen Preis, im Hintergrund Carsten und ich.

Bildquellen: http://schach.pneumantsport.de/
@Hartmut: Du hast doch auch Bilder gemacht?!

😉

Unten noch die obere Hälfte der Tabelle: (draufklicken!)

BildKolbe1

3 Gedanken zu „Vier tapfere Zita-Spieler beim Schnellschach in Fürstenwalde

  • 1. April 2013 um 20:29
    Permalink

    Ich will mich ja nicht beschweren, sehr feiner Bericht, aber irgendwie reicht meine Tabelle nur bis zum 33. Platz…

    Antwort
  • 2. April 2013 um 00:25
    Permalink

    Tony schrieb doch auch drüber, dass es nur die obere Hälfte der Tabelle sei.

    Antwort
  • 3. April 2013 um 13:33
    Permalink

    Ja, da waren die Finger mal wieder schneller als das Hirn. Lesen hilft…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.